Die Good Roll Foundation

The Good Roll Foundation zielt darauf ab, nachhaltige sanitĂ€re Einrichtungen zur VerfĂŒgung zu stellen und darĂŒber hinaus alles, was direkt oder indirekt mit dem oben genannten in Verbindung steht oder das möglicherweise förderlich ist.

Alles im weitesten Sinne des Wortes." Kurzum: Unsere Stiftung sorgt dafĂŒr, dass das Geld, das wir durch den Verkauf unserer Rollen sammeln, so gut wie möglich fĂŒr die GebĂ€udeabwasserentsorgung ausgegeben wird, ohne Gewinn zu erzielen.

Chapeau!

Jedes Jahr spendet The Good Roll 50% seines Nettogewinns fĂŒr den Bau von Toiletten in EntwicklungslĂ€ndern. Dies ist der (Netto-) Gewinn, der nach Abzug der anfallenden Kosten wie Personal und Miete von unserem BĂŒro verbleibt.
Weil wir an unser Unternehmertum und unsere Mission / Vision glauben, möchten wir einen Höchstbetrag behalten, den wir fĂŒr die Spende an unsere founmdation und SIMAVI fĂŒr den Bau von Toiletten reservieren. Deshalb haben wir unsere Gemeinkosten auf maximal 30% festgelegt. Übersteigen die Kosten 30%, werden die Mehrkosten von unserer Gewinnbeteiligung abgezogen und nicht von unserer Stiftung getragen.
Auf diese Weise bleiben wir voll und ganz auf unsere Mission fokussiert, nÀmlich Toiletten zu bauen und das Leben der Menschen in jenen LÀndern zu verbessern, in denen es diese primÀr notwendige "Grundversorgung" nicht gibt.

Am 1. April eines jeden GeschĂ€ftsjahres veröffentlichen wir unsere Jahresabschlusszahlen, die von einem WirtschaftsprĂŒfer bestĂ€tigt werden. Die Spende geht an unsere Stiftung, die sie beispielsweise mit SIMAVI auf unsere Projekte verteilt. Unser Wirkungsmesser zeigt an, wie viele Toiletten wir gebaut haben und bauen werden. Dies macht diesen Impact Meter teilweise fiktiv, gibt aber immer ein gutes Bild von unserer Mission, den aktuellen Projekten und dem Stand des ZĂ€hlers, wenn wir unsere jĂ€hrlichen Zahlen vorbereiten. 


😍WIR BAUEN TOILETTENđŸšœđŸŽ‰

The Good Roll entstand aus einer gemeinsamen Frustration.

Weltweit gibt es 2,3 Milliarden Menschen, die keinen Zugang zu sicheren und sauberen Toiletten haben.

Das sind rund 32% (!) Der Weltbevölkerung. DarĂŒber hinaus werden tĂ€glich 270.000 BĂ€ume fĂŒr die Herstellung von Toilettenpapier gefĂ€llt. Schockierende Zahlen, wenn Sie uns fragen. Sie sind so schockierend, dass sie uns dazu inspiriert haben, The Good Roll zu entwickeln: ein einzigartiges Win-Win-Konzept.

Eine 100% baumfreundliche Toilettenpapierrolle aus Recyclingpapier, mit der wir in Zusammenarbeit mit Simavi möglichst vielen Menschen den Zugang zu sicheren und sauberen Toiletten ermöglichen wollen.

Sehen Sie hier eines unserer Projekte: die St. John's School in Uganda, die wir mit unseren Spenden unterstĂŒtzen konnten.

GlĂŒckliches Abwischen!


Die Sustainable Development Goals (SDGs) & The Good Roll

SDGs, was soll ich mir darunter vorstellen?

Dies sind siebzehn Ziele fĂŒr eine nachhaltige Entwicklung oder Ziele, um die Welt zu einem "besseren Ort im Jahr 2030" zu machen, schreiben die Vereinten Nationen (UN) in ihrem Vorschlag fĂŒr eine neue globale Agenda.

Das erste und wichtigste Ziel ist die Beendigung der extremen Armut, laut UN "die grĂ¶ĂŸte Herausforderung unserer Zeit". Es gibt auch Ziele in Bezug auf Gesundheit, Bildung und sauberes Trinkwasser, aber auch Ziele in Bezug auf nachhaltige Energie, weniger Ungleichheit und BekĂ€mpfung des Klimawandels.

Mit The Good Roll tragen wir direkt zu Ziel 6 bei: Den Zugang zu nachhaltiger Wasserwirtschaft und sanitĂ€ren Einrichtungen fĂŒr jeden zu ermöglichen. Sauberes Trinkwasser und gute, saubere SanitĂ€reinrichtungen haben einen positiven Einfluss auf andere globale Ziele wie Lebensmittelsicherheit, Bildung und Gesundheit. Saubere Toiletten in den Schulen sorgen z. B. dafĂŒr, dass mehr MĂ€dchen zur Schule gehen, auch wenn sie gerade ihre Periode haben. Dass Kinder im Allgemeinen weniger anfĂ€llig fĂŒr Krankheiten sind und auf diese Weise die Bildung der Jugendlichen gefördert wird, fördern, damit diese spĂ€ter zur wirtschaftlichen Entwicklung beitragen können.

Leider sterben jedes Jahr Millionen von Menschen an Krankheiten, die durch mangelnde Hygiene verursacht werden und sich direkt auf die lokale Wirtschaft auswirken. Seit 1990 hatten 2,6 Milliarden Menschen Zugang zu sauberem Trinkwasser, aber 1,8 Milliarden Menschen beziehen ihr Trinkwasser immer noch aus verschmutzten Quellen.

DarĂŒber hinaus können 2,3 Milliarden Menschen auf der Welt noch keine sauberen Toiletten und andere sanitĂ€re Einrichtungen benutzen. Hinsichtlich der WasserqualitĂ€t in Ziel 6 wurde festgelegt, dass bis 2030 jeder Mensch Zugang zu sauberem Trinkwasser haben und saubere und gute sanitĂ€re Einrichtungen nutzen können soll. Eine Menge Abfall wird immer noch ins Wasser entsorgt. Um die WasserqualitĂ€t zu verbessern muss diese Verschmutzung gestoppt und das Abwasser hĂ€ufiger gereinigt werden. Alle LĂ€nder mĂŒssen bis 2030 also auch ĂŒber ein ordnungsgemĂ€ĂŸ funktionierendes Wassermanagementsystem verfĂŒgen.